"Welcome to the Best of 10 Years" - ein Konzept mit wirtschaftlichem Erfolg?

"Welcome to the Best of 10 Years" - ein Konzept mit wirtschaftlichem Erfolg? 23.09.2011

Offener Brief der W.i.R. an

Herrn Dr. Henkelmann, Herrn Schreiner,
Herrn GMD Kuhn, Herrn Prof. Hoffmann

Sehr geehrter Herr Dr. Henkelmann,
sehr geehrter Herr GMD Kuhn,
sehr geehrter Herr Schreiner,
sehr geehrter Herr Prof. Hoffmann,

unseren herzlichen Glückwunsch zu der gelungenen Veranstaltung

"Welcome to the Best of 10 Years"

in der Wagenhalle der Remscheider Stadtwerke mit den Bergischen Symphonikern. Wieder einmal haben die Musiker unter Leitung von Generalmusikdirektor Peter Kuhn ihre Klasse gezeigt. Über 3.000 Besucher waren begeistert und konnten nicht genug bekommen. Eine Besucherkulisse wie sie die Bergischen Symphoniker verdient haben.

Aus unserer Sicht stellt sich die Frage, ob der Zuschaueransturm von über 3.000 Besuchern nur damit zusammenhängt, dass der Eintritt frei war oder ob die Bergischen Symphoniker den Geschmack einer breiten Mehrheit in Remscheid getroffen haben. Sicherlich ist der kostenlose Eintritt nicht zu unterschätzen; W.i.R. gehen aber davon aus, dass das Angebot den Erfolg brachte.

Es drängt sich für uns die Frage auf, ob es nicht möglich ist, zumindest versuchsweise aus diesem Angebot ein wirtschaftliches Standbein für die Bergischen Symphoniker zu entwickeln. Also vergleichbare Veranstaltungen im großen Rahmen - vielleicht sind die Stadtwerke bereit ihre Wagenhalle zum Selbstkostenpreis zur Verfügung zu stellen - mit Erhebung von Eintrittsgeldern anzubieten.

Ein Versuch wäre es wert.

Natürlich wissen wir, dass die Bergischen Symphoniker insbesondere aufgrund ihrer zahlreichen Gastspiele außerhalb der bergischen Region mehr als ausgelastet sind und es nicht gewünscht ist, die Auftritte innerhalb von Remscheid und Solingen zu reduzieren.

Wir halten es für sinnvoll, für dieses mögliche neue "wirtschaftliche Standbein" die Gastspiele zu reduzieren. Zum einem, weil ein Gastspiel durchschnittlich nur 6.400 € Einnahmen erzielt, zum anderen da es den Remscheider und Solinger Steuerzahlern nicht zuzumuten ist, durch seinen Zuschuss von fast 4 Mio. € / Jahr für die "Bespaßung" mit wenig Geld in anderen Städten zu sorgen.

Mit freundlichen Grüßen

gez.
Wieland Gühne
Fraktionsvorsitzender
gez.
Roland Kirchner
Fraktionsgeschäftsführer




Kommentare

Bis heute gab es keine

Bis heute gab es keine Reaktion auf unser Schreiben. Warum auch! Die Zuschauerstatistik des Teo Otto Theaters signalisiert jedoch dringenden Handlungsbedarf.