Freiheitstraße – zweispurig – wirklich an alles gedacht?

Freiheitstraße – zweispurig – wirklich an alles gedacht? 07.06.2011

Anfrage der W.i.R.-Fraktion zur Sitzung des Ausschusses für Bürger, Umwelt, Klimaschutz und Ordnung am 08.06.2011 und zur Sitzung des Haupt-und Finanzausschusses am 30.06.2011

Die W.i.R.-Fraktion bittet die Verwaltung um Beantwortung folgender Fragen.

Es wird beabsichtigt die Freiheitstraße von derzeit vier auf zwei Fahrspuren, nebst Abbiegespuren und zusätzlicher Parkfläche zurückzubauen.

  1. Liegt der Verwaltung hierzu eine schriftliche Stellungnahme seitens der REB hinsichtlich der Durchführung des Winterdienstes vor bzw. ist es sichergestellt, dass der Winterdienst auf einer der Hauptverkehrsachsen bei Schneebedingungen wie in den letzten zwei Jahren problemlos durchgeführt werden kann?
  2. Wurde bei den Planungen berücksichtigt, dass die Feuerwehr bei Rettungs– und Löscheinsätzen innerhalb von ca. acht Minuten den Einsatzort im Stadtgebiet erreichen soll? Gibt es hier eine Stellungnahme der Berufsfeuerwehr Remscheid bzw. wurde die Feuerwehr in die Planungen einbezogen? Wenn ja, mit welchem Ergebnis?

Begründung:

Zu 1. In den letzten zwei Jahren ist es auf der Freiheitstraße mit vierspuriger Verkehrsführung trotz größter Anstrengungen seitens der REB zu erheblichen Verkehrsbehinderungen gekommen. Durch die enormen Schneemengen sowie den parkenden Autos standen in großen Teilen der Freiheitstraße von vier lediglich nur zwei Spuren für den Verkehr zur Verfügung.

Bei einem Rückbau auf zwei Spuren, sowie der Ausweisung von weiterem Parkraum sehen W.i.R. zusätzliche Probleme für die REB bei der Durchführung des Winterdienstes, da zwei Fahrspuren zur Schneelagerung fehlen und mit zusätzlichen Behinderungen durch den ruhenden Verkehr zu rechnen ist. Außerdem gibt es Bedenken hinsichtlich der „grünen Welle“, als eines der Hauptargumente für die Entlastung der Anwohner, da diese unter diesen erschwerten Bedingungen kaum aufrecht zu erhalten sein wird.

Zu 2. Bei einem Rückbau der Freiheitstraße auf zwei Spuren wird es zukünftig schwierig werden, auf dieser viel benutzten Straße bei Rückstau eine Rettungsgasse zu bilden. Dies wird besonders in den Wintermonaten schwer werden. Zwar unterhält die Berufsfeuerwehr einen Standort mit einem Rettungswagen in der Innenstadt, sowie einen Standort für Löscheinsätze mit der FFW Hasten. Da die FFW Hasten erst alarmiert werden muss, kann diese natürlich nicht innerhalb von ca. 8 Minuten am Einsatzort sein. Somit muss eine „Erstversorgung“ durch die Feuerwehrleitstelle vom Standort „Auf dem Knapp“ erfolgen. Aus Sicht der W.i.R.-Fraktion dürfte dies bei einem Rückbau der Freiheitstraße auf zwei Spuren problematisch werden, gerade mit Blick auf die Vielzahl der Remscheider Industrie- und Gewerbebetriebe, die bei einem Notfall über dieses „Nadelöhr“ erreicht werden müssen.

Die W.i.R.–Fraktion bittet die Verwaltung um eine Antwort in der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses am 30.06.2011, damit zur Bürgerbeteiligung im Juli die Fakten in die Diskussion einfließen können.

Mit freundlichen Grüßen

gez.
Bernd Störmer
Mitglied im BUKO
gez.
Wieland Gühne
Fraktionsvorsitzender